Wie Google die Bounce-Rate nutzt, um Ergebnisse von Nutzer blockieren zu lassen

von Ludwig am November 14, 2011

Ist mir vor einigen Tagen mal aufgefallen und wollte es mal kurz hier festhalten, da ich dazu noch nichts gelesen hatte bisher:

Klickt man in Google einen Suchtreffer an und wechselt nach wenigen Sekunden von der Zielseite zurück zu Google – erscheint innerhalb des Snippets in rot ein Link Alle Ergebnisse von www.beispielseite.de blockieren“:


Aus rot wird blau:
Sehr schön umgesetzt finde ich, dass die Textfarbe des blockieren-Links nach 2-3 Sekunden verblasst:

Kurze Verweildauer als Hinweis auf schlechte User Experience?

Die Wirkung des Blockierens durch Nutzer als Rankingfaktor ist sicherlich marginal, wenn überhaupt. Dennoch: tritt es gehäuft auf, oder massiv häufiger, als alle anderen Seiten dieser SERP oder Peergroup – warum sollte Google dieses Signal der Nutzer ignorieren? Ist ja quasi wie ein Dislike-oder -1 oder Panda-Alarm-Button in der SERP.

Interessant ist auch, sich mal anzuschauen bis zu welcher Verweildauer auf der Zielseite dieser Link überhaupt erscheint. Ein kleiner, per Hand gestoppter Test ergab folgendes:

  • 5 Sekunden Verweildauer: ja
  • 15 Sekunden Verweildauer: ja
  • 25 Sekunden Verweildauer: ja
  • 30 Sekunden Verweildauer: nein

Also wenn der Nutzer eine halbe Minute auf der Seite verbracht hat, geht Google davon aus, dass er kein Interesse hat, diese Seite künftig von den ihm präsentierten Suchergebnissen auszuschließen.  Passt meines Erachtens sehr schön zu Googles Statement auf der Pubcon 2011:

Die Bounce-Rate einer Webseite wird in verschiedene Grade (Zeit bis zum Absprung) unterteilt”

Für Google-News-Interessierte

Bei Klicks auf Artikel in der News-Onebox erscheint der Link nicht, wäre ja auch Quatsch- wenn ein News-Leser unter einer halben Minute zurück-bounced kann das ja auch heissen, dass er sein Informationsinteresse befriedigen konnte.

SEO und Online-Marketing für redaktionelle Inhalte

Contentdriven.de ist ein Blog zum Thema Suchmaschinen-Optimierung und Online-Marketing für redaktionelle Inhalte und Nachrichten-Portale. Schwerpunkt-Themen sind SEO für Redakteure und die Optimierung für Google News. Wer schreibt hier? Mehr über den Autor erfahren.

 RSS-Feed abonnieren

{ 10 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Viktor November 14, 2011 um 12:49 pm

Wie misst Google wohl die Bounce Zeit?? Cookies?
Und ist es dann sinnvoll die eigene Absprungzeit in Analytics auf 30sek zu stellen? Quasi das gleiche zu tracken, was Google als Absprung bezeichnet?!

Antworten

ludwig November 14, 2011 um 2:28 pm

Gute Idee das mit der Bounce Rate in GA – vorher würde ich aber das Thema noch etwas weiter beobachten, ob sich das erhärtet bzw. noch weiter konkretisiert in der nächsten Zeit.

Antworten

Simon November 14, 2011 um 1:08 pm

Das war mir auch schon aufgefallen. Doch der Link wird auch noch nach 45 Sekunden angezeigt, wenn man über den “zurück”-Button zur Google Suche zurück kehrt. In diesen 45 Sekunden ist es egal, ob man auf der Seite liest oder noch weitere Websites anklickt – also in Wirklichkeit gar keinen Bounce verursacht.

Antworten

ludwig November 14, 2011 um 2:23 pm

bei mir wurde der Link mehrfach ab ca. 30 Sek Verweildauer nicht mehr angezeigt. Hab es eben nochmal getestet – und es ging mir wie dir, auch nach mehr als 30 Sek. wurde der rote Link angezeigt. Wenn das so wäre wie du schreibst, wäre die Funktion auf jeden Fall deutlich weniger elegant umgesetzt, als von mir vermutet und würde auch bei Nicht-Bounces (Nutzer hat mit Website interagiert) anschlagen.

Antworten

Frederik November 14, 2011 um 2:07 pm

Es wäre ziemlich krass, wenn eine Seite “abgestraft” wird, nur weil jemand nicht länger als 10, 20 Sekunden drauf war.

Mehr als einen groben Überblick bekommt man so doch nicht.

Allerdings ist die Grundidee toll, denn so könnte man den Suchmaschinen tatsächlich beibringen, die Ergebnisse auszuliefern, die der Suchende am besten gebrauchen kann.

Ohne massiv “brisante” Nutzerdaten zu sammeln, bringt das alles jedoch nix :-)

Antworten

ludwig November 14, 2011 um 2:39 pm

Von “Abgestraft” würde ich nicht sprechen. Ist sicherlich nur ein Faktor von vielen – aber gerade bzgl. Panda wird ja viel in Richtung Nutzerverhalten als Ranking-Faktor spekuliert – in diesem Kontext würde ich das betrachten.

Antworten

Monika November 14, 2011 um 2:50 pm

Was ich auch sehr interessant finde und mir schon ziemlich oft in letzter Zeit aufgefallen ist. Das was auf Platz 1 war und ich angeklickt habe, rückt nach unten, wenn ich wieder zu Google zurückkehre. Stattdessen ist dann eine andere Seite auf Platz 1.

Antworten

ludwig November 14, 2011 um 2:53 pm

ernsthaft? Langsam übertreiben sie aber mit der Freshness ;-)

Antworten

missmargreat November 15, 2011 um 9:59 am

…aber eine spitzen methode, um die (gefühlte) usability einer seite zu verifizieren!

Antworten

Sigrid Januar 23, 2012 um 2:23 pm

Interessanter Artikel, bin jetzt erst durch die Erwähnung bei Radio4SEO darauf gestoßen.

Das wäre doch mal interessant für eine gemeinschaftliche Studie bei der z.B. 100 SEOs eine Seite zu einem Suchbegriff blockieren und dann beobachten wir, was mit dem Ranking und der Sichtbarkeit der Seite passiert. Bloß wer stellt seine Seite zur Verfügung?

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

{ 2 Trackbacks }

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: